Nähe :: Wärme :: Vertrauen

SWM EVM

Pressekontakt

 

 

Marketing
Öffentlichkeitsarbeit

03735 6793 - 72

info@stadtwerke-marienberg.de

Pressemitteilungen

 

29. Juli 2021

 

04. Juni 2021

 

21. Januar 2021

 

17. November 2020

 

07. September 2020

 

22. Juni 2020

 

16. Juni 2020

 

11. Juni 2020

 

25. Mai 2020

 

07. Mai 2020

 

16. März 2020

 

16. März 2020

 

18. Juli 2019

 

14. Mai 2019

 

12. Februar 2018

 

02. November 2017

 

19. September 2017

 

12. Juni 2017

 

4. Mai 2017

 

10. Oktober 2016

 

02. September 2016

 

19. Mai 2016

 Tag des offenen Denkmals 2018 Marienberg ehemalige Baldauf-Fabrik

 

Besuchen wir ehrwürdige Denkmäler oder durchstreifen historische Gebäude, nehmen sie uns mit auf Entdeckungsreise - weil sie uns von Dingen erzählen, die einmal gewesen sind. Auch in Marienberg finden sich solche Zeitzeugen; Bauwerke, die einen Blick in die Vergangenheit gewähren und damit gleichzeitig unser Verständnis von Gegenwart und Zukunft prägen.

 

Einer dieser sogenannten Erinnerungsorte ist die mittlerweile stark verfallende Baldauf-Fabrik inmitten des Marienberger Stadtzentrums. Allein die schiere Größe des Industriekomplexes und die imposante Fassade lassen noch heute Rückschlüsse auf die einstige Blütezeit der europäischen Knopf- und Posamentenindustrie zu.

 

Zum Tag des offenen Denkmals am 09. September 2018 können sich interessierte Besucher selbst ein Bild vom Zustand des 1895 von den Brüdern Gottlieb Emil und Karl Ludwig Baldauf erbauten Fabrikgebäudes machen. Unter der Firmenbezeichnung Gebrüder Baldauf entstand inmitten von Marienberg seinerzeit eine der größten Metallknopffabriken Sachsens. Das Großunternehmen stellte unter anderem Metallknöpfe, Annäh-Druckknöpfe, Celluloidknöpfe, Goldknöpfe und Stoffknöpfe für Damen- sowie Kinderkonfektion, Gürtelschnallen, Plaketten sowie Besatzschnallen aus Metall u. Celluloid, Hutnadeln, Stahl-, Gold- und farbige Auflagen für die Posamentenfabrikation her. Seit dem hat das Gebäude eine bewegte Geschichte hinter sich. Nach dem Konkurs des Unternehmens im Jahr 1933 übernahmen die Herren Schneider und Schönherr den Betrieb, der jedoch 1949 in andere Räumlichkeiten umzog. Zwischenzeitlich wurde die Fabrik von der Großhandelsgesellschaft für Textilwaren genutzt, bis 1972 letztendlich die Zwangsverstaatlichung und Umbenennung der Firma in VEB Knopf- und Metallwaren Marienberg vollzogen wurde.

 

Seit der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 blättert nun der stolze Glanz vergangener Zeiten vehement von der eindrucksvollen Fassade. Zuletzt beherbergte das stadtbildprägende Gebäude eine Lehrstätte für Auszubildende des Baugewerbes, bevor es in den vergangenen Jahren stark gegen seinen Verfall ankämpfen musste. Mit der Stadtwerke Marienberg GmbH hat die Stadt Marienberg endlich einen geeigneten Investor gefunden, der den Gebäudekomplex in ein nachhaltiges und attraktivitätssteigerndes Nutzungskonzept überführen wird. Denn das Objekt an der Freiberger Straße 20 / Am Roten Turm 1 bietet mit seinem Industriecharakter vielfältige Möglichkeiten für die Realisierung individueller Wohn- und Quartierskonzepte.

 

Führungen:
Sonntag, 09.09.2018
Uhrzeit: 10:00 Uhr und 16:00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Baldauf-Fabrik (Am Roten Turm 1 | 09496 Marienberg)

 

Im Rahmen von Führungen der Stadtwerke Marienberg GmbH erfahren Besucher in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr viel Wissenswertes zur Geschichte des Industriekomplexes und können sich schon jetzt auf exklusive Einblicke in das geplante Sanierungsvorhaben freuen. Besonderheit der Veranstaltung wird eine kleine Ausstellung zur Geschichte der ehemaligen Baldauf-Fabrik sein. Und wer schon immer einmal vorhatte, in einer waschechten Fabrik zu wohnen, hat hier die Möglichkeit, sich unverbindlich für eine der voraussichtlich 29 Wohnungen zu bewerben, die hier in den kommenden Jahren entstehen sollen. Wo also einst hunderte Menschen tagtäglich ihre Arbeit verrichteten, soll unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes, in naher Zukunft ein Wohnkomplex entstehen, der künftig vielen Familien ein Zuhause zum Entspannen, Wohlfühlen und Beisammensein offeriert - getreu dem Motto der diesjährigen Veranstaltungsreihe: Entdecken, was uns (zukünftig wieder) verbindet.